Wanderung rund um die Burg Eltz

Wandern auf dem Traumpfad Eltzer Burgenpanorama

0- Route Traumpfad Eltzer Burgenpanorama

Vergangen Samstag machten wir uns bei bestem Wanderwetter auf ins idyllische Wierschem, um von dort aus ein schönen „Traumpfad Eltzer Burgenpanorama“ zu bewandern. Eigentlich ist die Einordnung in die Rubrik „Wandern im Rhein-Main-Gebiet“ nicht ganz richtig, da der Wanderweg in Rheinland Pfalz liegt. Dennoch ist der Startpunkt mit einer Fahrzeit von rund 1:30 Stunden (ohne Stau) von Frankfurt aus gut zu erreichen. Und da ich momentan keine andere Rubrik habe, bleibt der Artikel erstmal hier…

Traumpfad Spinnenweben im Nebel Um 10.00 Uhr trafen wir uns im Frühnebel auf dem Parkplatz des Gemeinde- und Feuerwehrgerätehauses Wierschem, um von dort aus die Rundtour zu starten. Dieser Parkplatz ist offizieller Parkplatz dieser Wanderung. Dennoch war ich sehr überrascht, dass hier sogar ein Klohäuschen (kein Dixi!) aufgestellt war. Nur wenige Autos standen auf dem Parkplatz – der frühe Vogel fängt eben den Wurm… Also schnell nochmal pullern gehen und los gehts! Da es ein Rundweg ist, ist es eigentlich egal, wie rum man startet. Da es auf der Karte so vorgesehen war, sind nach rechts abgebogen.

Leider blieb uns der Blick über die „offenen Weiten des Moselplateaus“ direkt zu Beginn des Marsches verwehrt. Der Nebel war noch zu dicht. Glücklicherweise war dieser aber größtenteils verzogen, als wir an der Burg Eltz ankamen, sodass sich uns diese verschlafen in märchenhafter Idylle zeigte. Auf der Burg gibt es übrigens ein Restaurant (mit entsprechenden Preisen…) und – was viel wichtiger ist – saubere Toiletten! 😉

Burg Eltz im Nebel

Je näher wir der Burg kamen, desto größer wurde leider auch der Andrang auf dem Wanderweg. Viele spazierten aber scheinbar nur dorthin, um sie zu besichtigen. Teilweise waren die Leute mit sehr abenteuerlichen Schuhen unterwegs! Für ein kurzes Stück mag es vielleicht ok sein, aber für den kompletten Traumpfad sollte man unbedingt festes Schuhwerk, am besten Wanderschuhe, tragen. Teilweise ist der naturbelassene Weg sehr steinig und „uneben“ – also tut euch selber den gefallen und tragt keine Ballerinas!

Etwa ein Kilometer weiter gibt es eine weitere Möglichkeit, eine Stärkung zu sich zu nehmen.  Die Ringelsteiner Mühle lädt mit ihrem großen sonnigen Biergarten zum Verweilen ein. Auf der Karte stehen (soweit ich mich erinnere) gut bürgerliche Gerichte sowie Flammkuchen und Salate. Allerdings sind hier die Preise ebenfalls etwas höher.

Kurz hinter der Mühle folgte der für mich schlimmste Teil der Wanderung: ein sehr langer, steiler und steiniger Aufstieg! Wenn man diesen aber überwunden hat, wird man von einem wundervollen Ausblick belohnt.

Panorama Traumpfad Eltzer Burgenpanorama

Der Rest der Strecke führt durch den Wald auf Feldwege (teilweise asphaltiert) wieder zurück in den Wald und schließlich zurück nach Wierschem. Hier kommt man direkt am Landhaus Neuhof vorbei, wo wir einkehrten, um uns nach der langen Wanderung zu stärken.Landhaus Neuhof am Traumpfad Eltzer Burgenpanorama Auf der Tageskarte wurden verschiedene Suppen und Flammkuchen angeboten, die Speisekarte umfasste verschiedene Schnitzel und Salate, sowie verschiedene Gerichte „für den kleinen Hunger“. Auch für die kleinen Gäste werden Kinderteller angeboten. Wir nahmen im liebevoll dekorierten Biergarten platz und wurden schnell von der herzlichen Gastwirtin bedient. Unser Freund nahm den „Stammen Max“, mein Freund ein Schnitzel und ich einen gemischten Salat, dazu das Landbrot mit Griebenschmalz. Es hat sich gelohnt, nicht unterwegs auf der Burg oder in der Mühle zu essen – sonst wäre uns dieses gemütliche und familiäre Ambiente sowie sehr gutes Essen zu günstigen Preisen entgangen! Für Weitgereiste bietet das Landhaus auch Gästezimmer an. Landhaus Neuhof Tischdeko

Als wir zurück ans Auto kamen (gegen 15.00 Uhr), war der Parkplatz übrigens maßlos überfüllt – bei schönem Wetter sollte man also lieber etwas eher starten…

Fazit:

Für die rund 13 Kilometer lange Strecke haben wir knapp 4 Stunden gebraucht. Der naturbelassene Weg ist sehr abwechslungsreich und bietet wirklich atemberaubende Aussichten über Täler und auf Burgen. Der steile Aufstieg war der schwierigste Teil, der restliche Weg war eine Abwechslung aus mehr oder weniger leichtem Auf und Ab. Ein kleiner „Minuspunkt“ ist für mich der rege Verkehr an Leuten rund um die Burg Eltz. Das bleibt natürlich an einem sonnigen Samstag an einem solch idyllischen Ort nicht aus. Aber je weiter wir uns entfernten, desto einsamer waren wir wieder.

Ob die anderen „Traumpfade“ auch so toll sind, wie dieser hier, werden wir früher oder später ausprobieren. Natürlich wird dann auch hier darüber berichtet 😉

Wenn es das Wetter erlaubt, solltet ihr diese Tour auf jeden Fall noch im Oktober machen! Wir empfehlen sie definitiv weiter. 🙂
Und damit ihr euch einen besseren Eindruck von unserer tollen Wanderung machen könnt, habt ihr hier in der Galerie noch ein paar weitere Bilder.

Viel Spaß!

Posted in Geocaching & Wandern im Rhein-Main-Gebiet, Wanderungen & Geocaching.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.