Von Preungesheim nach Seckbach

Hier wächst EssenNach etwas längerer Geocaching-Pause haben wir heute endlich wieder eine tolle Tour gestartet. Bei ca. 15 Grad und Bewölkung waren die Bedingungen quasi perfekt: es war nicht kalt, aber man kam auch nicht ins Schwitzen. Für heute suchten wir uns eine Tour mit 6 Traditionals und 1 Multi aus.

Da wir heute in Wanderlaune waren, fuhren wir nicht mit der Bahn bis nach Preungesheim, sondern liefen bis dorthin zu Fuß. Unsere Tour starteten wir im Neubaugebiet an der dortigen Grundschule. Glücklicherweise waren wir mutterseelenalleine und konnten in aller Ruhe die große Dose orten. Diese bietet Platz für alle möglichen Trackables und ist gut zu erreichen. Leider liegt im Bereich des Caches viel Müll und Schutt herum.

Die zweite Station unserer Tour war von hier aus bereits „in Hörweite“. Auf dem Weg dorthin konnten wir sogar ein paar süße Häschen sehen. ^^ Diese sind natürlich gleich panisch davon gelaufen, als sie uns sahen. Am Ort angekommen, konnte der Cache sich nicht lange verstecken und wir konnten ihn ganz entspannt und muggelfrei heben.

Der Weg zum dritten Cache führte uns über den Radweg des Grüngürtels Frankfurt unter der A661 hindurch auf einen sehr idyllischen Feldweg mit einem wunderschönen Ausblick über den Taunus. Hier waren allerdings viele Muggels mit vierbeiniger pelziger Begleitung unterwegs. Offenbar hatten wir die Gassi-Primetime erwischt. Beim Cache angekommen konnten wir diesen auch gleich entdecken, aber leider nicht heben, da sich ein Pärchen ganz in der Nähe zur Rast niedergelassen hatte. Natürlich mit Blick zu uns, wohin auch sonst…? -.- Wir beschlossen ein wenig zu warten, vielleicht würden sie ja bald weiter ziehen. Allerdings hatten sie sich nach 10  Minuten immer noch nicht vom Fleck bewegt, weshalb wir aufgaben und weiter zogen. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann „campen“ sie noch heute (wie der Gamer zu sagen pflegt) …..

IMG_1554Vorbei an vielen Hasenbauten kamen wir rasch zum vierten Location, einem tollen Lost Place. Es handelt sich um die Sendeeinrichtung für Mittelwellenrundfunk Heiligenstock, der 1924 in Betrieb genommen und 1967 durch einen neuen Sender ersetzt wurde. Offenbar handelt es sich um das Gelände, wo früher die Sendemasten standen (wikipedia.de). Heute kann man hier die kunterbunt mit Graffiti besprühten Betonfundamente und Gebäudereste bestaunen. Ein sehr faszinierender Ort, ich wäre gerne noch etwas länger geblieben. Aber nachdem wir das Gelände inspiziert und den Cache gefunden hatten, wollten wir unsere Tour weiter fortsetzen, da noch ein toller Multicache auf uns wartete. Also gingen wir „rüber“ nach Seckbach zum Lohrberg an einer kleinen Straße entlang vorbei an blühenden Obstbaumwiesen. Der Multi beginnt am Eingang des Naherholungsgebietes des Lohrberg und besteht aus 5 Stationen. Die Rätsel für die nächsten Koordinaten sind nicht allzu schwer, machen aber trotzdem Spaß. Es empfiehlt sich, Stift und Zettel dabei haben, da man hinterher eine lange Liste von A – T hat, bei der jedem Buchstaben eine andere Ziffer zugeordnet ist und man auf diese für die einzelnen Stages immer wieder zurückgreifen muss. Die Stationen führen durch den wunderschön angelegten Park, von dem aus man auch einen super Ausblick auf die Stadt Frankfurt hat. Hier oben gibt es sogar einen Weinberg, was Frankfurt zu einer der wenigen Städte macht, in der innerhalb der Stadtgrenzen Wein angebaut wird (frankfurt.de). Mitten auf dem Gelände befindet sich die „Lohrberg Schänke“, in die wir gerne einkehrten, um uns zu Stärken. Die gemütliche und urige Schänke bietet gute Frankfurter Küche zu fairen Preisen. Wir hatten den Spargel und das Hirschragout, beides hat sehr lecker geschmeckt. Frisch gestärkt ging es schließlich weiter zum Final, welcher auch trotz guter Tarnung schnell gefunden war. Auch ohne Geocaching lohnt es sich, dieses Naherholungsgebiet zu besuchen, man kann hier sehr schön spazieren gehen, picknicken oder auch am dafür ausgewiesenen Platz grillen! IMG_1600

Von dort aus führte uns ein kleiner Trampelpfad nach Seckbach durch Kleingärten zur nächsten Station. Spätestens jetzt rächte sich die Wahl meines Schuhwerks: ich hatte mich gegen die Wanderschuhe und für die Turnschuhe entschieden. Bis dorthin war das auch noch kein Problem, aber auf dem matschigen und vom gestrigen Regen eingeweichten Trampelpfad mitten in der Pampa hätte ich mir dann doch etwas mehr Profil an der Sohle gewünscht… Unten angekommen kamen wir zum wahrscheinlich ruhigsten Ort in ganz Frankfurt. Nur ein Mini-Sträßchen führte an der Location vorbei, hin und wieder kam ein Fußgänger vorbei, aber sonst war tote Hose. Die Suche des Caches war schnell abgeschlossen und es kam, wie es kommen musste. Ausgerechnet beim Loggen kam ein Auto und wollte natürlich genau den Feldweg hochfahren, auf dem wir gerade standen…. Irgendetwas ist ja immer. -.-

Zum guten Schluss gingen wir durch die Kleingartenanlage weiter zum letzten Cache unserer heutigen Runde. Der Weg dorthin war sogar ein kurzes Stück des Jakobsweges, der von Fulda nach Trier führt. Auch diese große Box war schnell gefunden, sodass wir bald den Heimweg antreten konnten. Durch das Industriegebiet kamen wir zur U-Bahn Haltestelle „Hessencenter“, wo auch gleich die U-Bahn kam. Ein perfekter Abschluss einer sehr empfehlenswerten Tour.

Insgesamt machten wir eine sehr schöne Wanderung, die an sehr schönen Orten in Frankfurt vorbei führte. Die Kamera stets im Anschlag konnte ich einige tolle Schnappschüsse machen, die ihr euch unterhalb dieses Beitrags ansehen könnt. Durch die ganze Knipserei und unsere ausgedehnte Pause in der Lohrberg Schänke waren wir zwar eine halbe Ewigkeit unterwegs, aber es hat sich durchaus gelohnt. Diese Tour hat es sogar auf Platz 1 unseres hausinternen Rankings geschafft. 😉

Dann wisst ihr ja, was ihr beim nächsten guten Wetterchen zu tun habt: bequeme Schuhe an und los geht’s! Viel Spaß beim „Nach“-Laufen! 😀

Details:

Start: U-Bahn Haltestelle Ronneburgstraße (U5) oder Straßenbahnhaltestelle „Preungesheim Gravensteiner Platz“ (Linie 18)
Schule
A 661

Flash Gordon
Lost Place: Heiligenstock TB-Hotel
Der Frankfurter Hausberg
Streichholz XXL
Reinhold King of Grill
Ende: U-Bahn Haltestelle Hessencenter (U4 und U7)

Dauer: ca. 3,5 Stunden (reine Laufzeit)

 

Posted in Geocaching & Wandern im Rhein-Main-Gebiet, Wanderungen & Geocaching and tagged , , .

3 Comments

  1. Pingback: Schaufenster Preungesheim - in nachbarschaftlicher Mission - Lost in Places

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.