Villa Stella Kavala

Zu Gast bei Freunden

Eigentlich dachte ich, dass der Spruch „als Gast kommen, als Freund gehen“ immer nur blödes Blabla ist und dass es so etwas gar nicht gibt. Bis ich in der Villa Stella in unserem Griechenlandurlaub eines Besseren belehrt wurde!

Abseits von Touristenmassen Ruhe genießen

Die Villa Stella ist ein kleines familiengeführtes Apartmenthaus in einem Vorort der gemütlichen nordgriechischen Hafenstadt Kavala fernab von typischen Touristenhochburgen. Unsere Wahl fiel bewusst darauf. Wir hatten die Nase voll von Touristenmassen und Bettenburgen. Wir erhofften uns, hier das „echte“ Griechenland kennen zu lernen und erholsame Ruhe zu finden.

Vom Flughafen Thessaloniki aus fuhren wir mit dem Mietwagen ca. eineinhalb Stunden zur Villa Stella. Dank einer hervorragenden Wegbeschreibung, die Christos, der Hausherr, uns vorher zukommen gelassen hat, haben wir den Weg gleich auf Anhieb gefunden. In Palio angekommen stellten wir gleich fest, dass es wirklich so war, wie versprochen – ein kleines verschlafenes Örtchen, ein paar kleine Hotels, Minimärkte und Restaurants – mehr war es nicht. Ok, es gab noch einen großen Lidl, aber das war’s dann wirklich.

Unser Apartment

Küche Villa Stella Kavala Apartment 1In der Villa Stella angekommen, zeigte uns Christos gleich unser Apartment: Eine kleine ca. 50 qm große, liebevoll dekorierte Wohnung mit separatem Schlafzimmer, kleinem Bad, einem großen Wohnzimmer mit Küchenzeile und einem großen Balkon mit einem atemberaubenden Ausblick über Palio und aufs Meer. Hier fühlten wir uns gleich wohl.

Die Küche war ausgestattet mit allem, was man so braucht: Neben Geschirr und diversen, zahlreichen Kochutensilien gab es auch einen Toaster, eine Kaffeemaschine, einen Wasserkocher und eine Mikrowelle. Der riesige Kühlschrank war mit einem Gefrierfach ausgestattet und der Herd hatte sogar einen Ofen. Zum Spülen wurden Schwämme, Trockentücher und Spülmittel bereitgestellt. Es gab sogar einige Gewürze (Salz, Essig und Pfeffer). Es hat an nichts gefehlt. Und falls doch, brauchte man einfach nur Christos zu fragen und er gab es einem.

Badezimmer Villa Stella Kavala Apartment 1Das Bad war zwar klein, aber absolut ausreichend. Im Spiegelschrank gab es einen kleinen Fön, im Waschbeckenunterschrank war sogar eine Waschschüssel und Waschmittel bereitgestellt! Einen Wäscheständer gab es auf dem Balkon.

Schlafzimmer Villa Stella Kavala Apartment 1Das Schlafzimmer verfügte über einen großen Wandschrank mit Safe, Bügeleisen und -brett, sowie weitere Kissen und Decken. Es gab sogar Sonnenschirme, die mit an den Strand genommen werden durften! Schuhe konnten in einem kleinen Schuhschrank im Flur verstaut werden. Für heiße Tage ist das Schlafzimmer mit einer Klimaanlage ausgestattet.

Im Wohnzimmer gab es eine weitere Klimaanlage und ein weiteres Bett. Der Esstisch bot genug Platz für gemütliche Frühstücke, wenn wir sie wetterbedingt nach drinnen verlegen mussten. Christos hat einen ganzen Ordner mit Ausflug- und Restaurant-Tipps in Palio, Kavala und Umgebung bereitgestellt und den Gästen so viel Arbeit abgenommen.

Bevor wir aus dem Haus gingen starteten wir mit einem ausgiebigen Frühstück in den Tag, was wir meistens auf dem großen Balkon verbrachten. Hier genossen wir den tollen Ausblick und schmiedeten Pläne für den Tag.

Das einzige, was wirklich nicht so toll war (insbesondere für Junkies wie uns), war das Internet. Der WLAN-Empfang war zwar gut, aber das hilft recht wenig, wenn sich das ganze Haus eine dünne Leitung teilen muss. Wenn man zu Hause etwas anderes gewöhnt ist, ist das ganz schön hart, aber wir haben es ja überlebt. 😉Wohnzimmer Villa Stella Kavala Apartment 1

Die berühmte griechische Gastfreundschaft wird in der Villa Stella gelebt!

Man sagt den Griechen ja nach, dass sie äußerst gastfreundlich sind. Christos, der übrigens fließend Deutsch spricht, weil er in München aufgewachsen und lange Jahre gewohnt hat, ist mehr als gastfreundlich! Nachdem wir unsere Koffer abgestellt hatten, spendierte er uns gleich ein Bier als Willkommensgruß und plauderte mit uns im gemütlichen Hof. Doch das war nicht genug. Wir waren hungrig und mussten noch unseren Kühlschrank füllen. Statt uns einfach nur zu sagen, wo wir was finden, hat er uns runter ins Dorf gefahren und uns alles gezeigt, war mit einkaufen, gab uns Tipps und fuhr uns dann noch zu Nikos, eine Taverne, die sich später zu unserem Lieblingsrestaurant entwickelte. Von so viel Gastfreundschaft waren wir wirklich überwältigt. Egal, was benötigt wurde oder was fehlte, oder welches Problem man hatte: Christos oder seine liebe Frau Maria kümmerten sich drum. Ein Stammgastpärchen bat um einen Kochkurs – Christos und Maria kochten mit ihnen zusammen. Auch die Tochter des Hauses, die süße Stella, half mit. Als das essen fertig war, kamen wir zufällig von einem Marktbesuch wieder nach Hause. Prompt wurden wir spontan eingeladen, uns dazuzugesellen und mit zu essen. So viel Gastfreundschaft findet man wirklich nur selten!

Gemeinsamkeit genießen

Auf der Villa Stella genießt man eine sehr familiäre Atmosphäre. Nicht nur, weil es nur 6 Apartments gibt. Nicht nur, weil das Haus familiengeführt ist und Familie Mentidis alles gibt, um den Gästen den Aufenthalt unvergesslich zu machen, sondern auch, weil man sich abends im Hof bei einem Glas Wein oder einer Flasche Bier zusammenkommt und sich über den Tag austauscht und so den Tag gemeinsam mit Christos und den anderen Gästen ausklingen lässt. Unter den Gästen waren sehr viele Stammgäste, die die Villa Stella bereits 3 bis 8 mal (!) besucht haben und sich teilweise bereits von vorherigen Besuchen kannten. Wir hatten aber nie das Gefühl, nicht dazuzugehören, weil wir  neu waren. Es war einfach toll!

Zu den allabendlichen gemeinsamen Stunden organisiert Christos regelmäßig kulturelle und kulinarische Ausflüge und sogar einen Grillabend, zu dem alle Gäste eingeladen sind. Er versucht die Grillabende immer so zu legen, dass jeder Gast mindestens einmal einen hatte. Dann gibt es neben Massen an Fleisch selbst gemachten Tzatziki und viele andere griechische Leckereien! Das und noch viel mehr macht die Villa Stella zu einer wirklich außergewöhnlichen und vermutlich einzigartigen Ferienunterkunft.

Fazit: Als Gast kommen, als Freund gehen

Die Villa Stella gehört zu Recht zu den beliebtesten Hotels der Welt! Wer Luxus sucht mit riesen Poollandschaft und exklusivem Frühstücksbuffet ist hier falsch. Wer aber Erholung, Ruhe und Entspannung sucht, wer kein Wert auf Luxus, dafür auf familiäre Atmosphäre und „Gemeinsamkeit“ legt, der ist hier genau richtig!

Fernab vom Massentourismus erlebten wir einen der entspannendsten und tollsten Urlaube, den wir je hatten. Die Villa Stella ist klasse, Familie Mentidis unschlagbar und unfassbar gastfreundlich. Die Strandtage waren unvergleichlich, das Meer war kristallklar, die Strände sauber. Kommen wir wieder? Auf jeden Fall! Denn in der Villa Stella hat sich der Spruch bewahrheitet: Als Gast kommen, als Freund gehen. 

Posted in Griechenland.

2 Comments

  1. Pingback: Liebster Award 2017: Lost in Places ist nominiert | Lost in Places

  2. Pingback: Lost in Griechenland - Lost in Places

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.