Tag 3 in Singapur

Fort Canning inklusive Battle Box, Spaziergang am Singapur River, Lichtshow in den Gardens of the Bay, Roof Top Bar

Am letzten Tag in Singapur stand Geschichte auf dem Plan: Fort Canning. Das ist ein sehr schöner und ruhiger Park auf einem Hügel mit historischem Hintergrund. Hier haben sich im 2. Weltkrieg die Briten den Japanern ergeben und es befindet sich der älteste christliche Friedhof auf dem Gelände. Aber auch für Nicht-Geschichtinteressierte bietet der Park ruhige Spazierwege inmitten einer beeindruckenden Vegetation.  

Kanone vonFort Canning

Ausgestiegen sind wir an der U-Bahn-Station Dhoby Ghaut, weil wir hier nicht umsteigen mussten und sind den Rest zu Fuß gegangen. Der Park ist noch wesentlich größer als der nördliche Teil, den wir gesehen haben. Aber hier liegt das, was wir auch sehen wollten: die Kanone und die Battle Box. Die Battle Box ist ein unterirdischer 2. Weltkriegsbunker der Briten, die von hier aus ihr Truppen kommandiert haben und in dem beschlossen wurde, sich den Japanern zu ergeben. Der Bunker kann nur mit einer Führung besichtigt werden. Wir hatten natürlich gerade den Beginn einer Führung verpasst, wollten aber dennoch den Bunker sehen. Also beschlossen wir, auf die nächste zu Warten und vertrieben und die Zeit mit einem Spaziergang auf dem Gelände. 

Die Tickets für die einstündige Führung durch die Battle Box kosten S$18 pro Person. Die Führung war wirklich sehr interessant. Der Bunker ist mit Inventar und lebensgroßen Puppen sehr anschaulich ausgestattet, was die Erklärungen der Tourguides noch nachvollziehbarer macht. Dienstags bis Sonntags werden 5 Führungen angeboten (9:45 Uhr, 11.00 Uhr, 13:30 Uhr, 14:45 Uhr, 16:00 Uhr), Montags entfallen die Touren am Vormittag. Wer die Zeit hat, kann auch eine große Führung machen, welche zusätzlich zum Bunker auch eine Tour durch den Park beinhaltet. Hier solltet ihr euch auf jeden Fall noch einmal nach dem Zeiten erkundigen, da diese nur zweimal die Woche stattfindet. 

Nach der Führung trafen wir uns mit unserem Freund, um am Flussufer entlang zu spazieren. Vorbei an der Boat Quay, der Raffles Statue an der Raffles Landing Side, dem Wahrzeichen Singapurs Merlion und dem Old Parliament House gelangten wir schließlich zu den Gardens of the Bay. Hier werden jeden Abend um 19:45 Uhr die „Supertrees“ in einer fabelhaften Licht- und Soundshow zum Leben erweckt. Da der Eintritt frei ist, erfreut sich die Show natürlich immer reichlichem Andrang. Am besten könnt ihr die Show genießen, wenn ihr euch direkt unter die Supertrees auf den Rücken legt. Ihr werdet sehen, das machen viele Besucher. Auch bei Tag sind die Gardens of the Bay eine sehenswerte Attraktion, allerdings haben wir das leider nicht mehr geschafft. 

Nach der Show haben wir unseren Hunger mit den berühmten Saté-Spießen gestillt und im Anschluss den Tag sowie unseren Aufenthalt in Singapur bei leckeren (und seeeeehr teuren) Cocktails in der Roof Top Bar LeVel 33 ausklingen lassen.

 

 

Tag 3 in Bildern

Posted in Singapur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.